«Die Weichen sind richtig gestellt.»

Regierungspräsident Thomas Heiniger
Regierungspräsident Dr. Thomas Heiniger, Vorsteher der Gesundheitsdirektion.

Welche Geschäfte oder Vorhaben in den vergangenen vier Jahren haben für Ihre Direktion besondere Bedeutung?
Unsere Gesundheit ist ein kostbares Gut. Wir haben viele Möglichkeiten, sie zu pflegen und zu erhalten – aber auch zu belasten und zu ruinieren. Im Not- und Krankheitsfall sind wir dann auf die Leistungen anderer angewiesen: Ärztinnen und Ärzte, Spitäler, Heime und Spitex, Bund, Kantone, Gemeinden, Patientenorganisationen und Angehörige. Die Qualität der Versorgung hängt dabei nicht nur von den Akteuren selbst ab, sondern auch davon, wie gut sie zusammenwirken. Um dieses Zusammenspiel zu optimieren, hatte die Arbeit an den Schnittstellen grosse Priorität. Das zeigte sich zum Beispiel im Rettungswesen, wo mit gezielten, aufeinander abgestimmten Massnahmen die Qualität weiter erhöht wurde. Und noch weit über diese Legislatur hinaus gilt es für das Thema Demenz, wo wir ebenfalls auf viele Schnittstellen treffen. Auch hier nimmt die Gesundheitsdirektion ihre koordinierende Aufgabe wahr: Sie fördert den Austausch, unterstützt Projekte und initiiert eine breit abgestützte Plattform für diese Querschnittaufgabe.

Was war Ihr persönliches «Highlight» in der vergangenen Legislatur?
Neben der Gesundheitsversorgung und der Gesundheitsförderung (Prävention) hat sich ein drittes zentrales Element konkretisiert: Gesundheitskompetenz. Zusammen mit der Careum Stiftung hat die Gesundheitsdirektion das Programm «Gesundheitskompetenz Zürich» auf den Weg gebracht. Gestartet ist es mit einem ersten konkreten Umsetzungsprojekt im Bereich Spitex / medizinische Grundversorgung. Für die eigene Gesundheit ist zunächst jeder und jede selbst zuständig. Wenn wir aber auf die täglichen Fragen, welche die Gesundheit betreffen, gescheite Antworten haben, wenn wir gute Entscheidungen treffen möchten, dann stehen wir immer wieder vor Herausforderungen. Gesundheitskompetenz leistet einen wichtigen Beitrag, damit wir im Alltag Fragen von Gesundheit und Krankheit informiert bewältigen und uns möglichst sicher im Gesundheitssystem bewegen können. Gesundheitskompetenz ist damit das A und O zur Gesundheit.

Welche wichtigen Weichenstellungen für den Kanton Zürich hat der Regierungsrat in den vergangenen vier Jahren in Ihren Augen vorgenommen?
Der Regierungsrat hat mit seiner kontinuierlichen Arbeit in der zu Ende gehenden Legislatur, konkretisiert in vielfältigen Entscheidungen, Massnahmen und Projekten über alle Politikbereiche hinweg, die zentrale Ausrichtung für den Kanton Zürich und seine Einwohnerinnen und Einwohner stets beibehalten: die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen und für die kommenden gewappnet zu sein. Er hat die Aufgaben, die sich in den vergangenen vier Jahren gestellt haben, gelöst. Die jüngste Rechnung schliesst 500 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Damit hat der Regierungsrat auch den Spielraum, um die Herausforderung in der Zukunft zu meistern, vergrössert. Die Weichen sind richtig gestellt.